Verkehrskonzept Gutau

Am 27. September 2017 fand im KuBuS die Abschlussveranstaltung zum Verkehrskonzept Gutau mit der beauftragten Fa. Komobile aus Gmunden statt.Rund 60 BesucherInnen erlebten einen interessanten Abend und bereicherten mit ihren Wortmeldungen die Diskussion. Das Protokoll und die Präsentation mit allen Unterlagen können Sie hier nachlesen. Ein besonderer Dank gilt den ca. 20 MitgestalterInnen im Rahmen des Verkehrskonzeptes. Menschen aus unserer Gemeinde sind in den verschiedensten Gruppen bzw. Institutionen tätig.Die grundsätzlichen Themen wurden in den letzten Monaten, fachlich bestens begleitet vom Hrn. DI Helmut Koch und seiner Mitarbeiterin Fr. DI Doris Teufelsbrucker, mit konkreten Lösungsansätzen versehen. Die Basis für die Bearbeitung bilden die Daten, welche in der Analyse durch das Büro Komobile (Durchzugsverkehr, Schwerverkehr, Buslinien, Parkraumbewirtschaftung) erhoben wurden.

Öffentlicher Verkehr und Busbuchten:

Es gibt ein klares Bekenntnis zum öffentlichen Verkehr und der nötigen Infrastruktur. Das Thema Busbuchten habe ich schon im Amtsblatt Nr. 4/2017 erläutert. Ergänzend dazu sei festgehalten, dass die Entfernung der Bushaltestellen Richtung Kefermarkt Anfang September ohne Absprache mit der Gemeinde durch das Land erfolgt ist. Die Busbuchten bei der Schule und die Fahrbahnhaltestellen am Marktplatz werden in den nächsten Wochen errichtet. Spätestens bis Mitte Dezember, dem Zeitpunkt der Neuordnung der öffentlichen Verkehrslinien, müssen die Busbuchten fertig sein. Begleitend zur Errichtung der Busbuchten bei der Schule wird eine Park&Ride-Anlage beim Transformator (~ 1.100m²) errichtet. Diese Fläche erhält auch die Funktion einer Elternhaltestelle für die Schulen.

Verkehrssicherheit in der Kefermarkterstraße:

Nach Prüfung verschiedenster Lösungsansätze (Einbahnregelung Richtung Kefermarkt bzw. Richtung Marktplatz) hat sich die Gruppe für die Einrichtung einer sogenannten Begegnungszone entschieden. Basis dafür ist ein Tausch der Straßen mit dem Amt der Oö.Landesregierung. Die Kefermarkterstraße soll eine Gemeindestraße werden und die Vogeltennstraße (Umfahrung) soll in eine Landesstraße umgewandelt werden. Die erforderlichen Gespräche mit dem Land sind bereits vereinbart.
Kurzbeschreibung: Eine Begegnungszone sichert allen Verkehrsteilnehmern (Fußgänger, Radfahrer, PKW-Verkehr...) die selben Rechte zu. Der motorisierte Verkehr findet einen Fahrstreifen von 3m Breite vor und kann bei Gegenverkehr auf die Fläche der Fußgänger ausweichen. Da die maximale Geschwindigkeit für eine Begegnungszone max. 20 km/h betragen darf, besteht für den fußläufigen Verkehr keine Gefahr.

Parkraumerhebung – Situation rund um die Gemeinde

Gutau verfügt im Grunde über ein gutes Angebot an Parkplätzen. Gerade am Marktplatz gibt es aber einen viel zu hohen Wert an Dauerparkern (35%). Im Bereich der Gemeinde und dem Kindergarten stellt sich die Parkplatzfrage natürlich auch. Die Lösung soll in der Schaffung von ca. 5 Längsparkplätzen in der Höllergasse und einer Ausweitung der Parkplätze zwischen Gemeinde und Pfarrhof gefunden werden.Mit dieser Lösung und in Verbindung mit dem geplanten Zubau beim Kindergarten für die Krabbelgruppe, soll der Haupteingang zum Kindergarten verändert werden. So ergibt sich auch hier eine Elternhaltestelle. Die Bustransporte werden aber weiterhin in gewohnter Form ablaufen. Diese Entflechtung von Bus- und Individualverkehr sorgt für mehr Sicherheit aller Beteiligten.

Entwicklung am Marktplatz

Zu diesem wichtigen Thema hat die Fa. Komobile nach intensiven Gesprächen zwei Entwürfe vorgelegt. Beide Entwürfe sind Grundlage für weitere Bearbeitungen.
Allen Beteiligten ist klar, dass aufgrund der vielen Themen für eine nachhaltige Gestaltung am Marktplatz der Rahmen eines Verkehrskonzeptes zu wenig ist.
Daher wird diese Frage zur Erstellung eines Pflichtenheftes für eine Architektenausschreibung im Rahmen eines Schwerpunktthemas des beschlossenen Agenda Prozesses als Bürgerbeteiligungsprojekt
abgearbeitet.