Blaudruckgemeinde holt Schwung

Über ein Jahr lang hat eine Projektgruppe am Thema „Zukunft(s)Vision Blaudruck“ gearbeitet. Vergangenen Donnerstag wurden die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert.

Das ehemalige „Doktorhaus“ soll eine wesentliche Rolle in der Weiterentwicklung der Färbergemeinde spielen. Der Bereich um Färbermuseum, Blaudruckwerkstatt, „Doktorhaus“ und „Alte Schule“ soll als Ensemble entwickelt und eine Drehscheibe für das Thema Blaudruck in Gutau werden. Ein passender Name für das Areal wird bereits gesucht.
Hier kommt einiges in Schwung: so waren auch Walter Pöll, Eigentümer, Vordenker und Gründer des Färbermuseums und Dieter Novak, Eigentümer des „Doktorhauses“ bei der Vorstellung anwesend und von den Konzeptideen begeistert. „In Gutau wird blaugedruckt“, „Gutau als Lernort für Färben und Drucken“ und „Erlebnis rund ums Färben und Drucken“ sind die drei Themenbereiche, um die es sich in Zukunft drehen soll.

Diese Zukunftsvisionen werden bereits mit kleinen Schritten realisiert: so ist in der „Alten Schule“ die Zeugfärberei entstanden. Hier beschäftigt sich eine Gruppe innovativer Färberinnen und Färber rund um Janina Wegscheider, Martin Lasinger und Maria Steiner experimentell mit Blaudruck und forscht an dessen Weiterentwicklung. Die Experimentalwerkstatt ist ein Angebot im Rahmen von otelo, hat jeden letzten Sonntag im Monat geöffnet und lädt zum Mittun ein.

Das Einholen der Meinungen aus der Bevölkerung stand bei der Konzeptvorstellung vergangenen Donnerstag im Vordergrund: „Wenn das Projekt einer qualifizierten Mehrheit an Gutauerinnen und Gutauern „taugt“, wollen wir die Ideen weiterverfolgen“, so Bürgermeister Josef Lindner in Anspielung an den Gemeinde-Slogan „Gutau taugt guat“.
Das vorgestellte Konzept wurde von der erfolgreichen Projektentwicklerin Sabine Wurzenberger (SPES Zukunftsakademie) im Rahmen der Lokalen Agenda 21 begleitet: Nach einem ersten öffentlichen Workshop im Jänner 2014 folgte die Gründung einer Projektgruppe. In zahlreichen Treffen und Workshops wurde rund ein Jahr entwickelt und gearbeitet. Sogar eine Exkursion zu Blaudruckinstitutionen und in eine Färberei nach Sachsen wurde durchgeführt.

In den kommenden Wochen werden nun die Rückmeldungen der Bevölkerung eingearbeitet. Im Anschluss ist die Einreichung als förderfähiges Projekt geplant. „Gutau als Blaudruckgemeinde zu positionieren ist eines der großen Ziele für ein gesundes, lebenswertes Gutau“, so Josef Lindner.