Halb-Jahres Bilanz der Leader-Region Mühlviertler Kernland

Auf einem guten Weg!

Die Anerkennung als Leader-Region Anfang Juni 2015 war für die Leader-Region Mühlviertler Kernland auch der Startschuss in eine sehr aktive Zeit.

In den vergangenen sechs Monaten wurden von den 35. Mitgliedern des Projektauswahlgremiums in Zusammenarbeit mit Obmann Erich Traxler, seinen Stellvertretern Bgm. Josef Naderer und Ing. Vizebgm. Gerhard Neunteufel und Geschäftsführerin Mag. Conny Wernitznig bereits 12 Projekte regional genehmigt und fünf weitere auf den Weg geschickt. „In allen drei Aktionsfeldern – Wertschöpfung, kulturelles Erbe und Gemeinwohl – wurden von engagierten Kernländer/-innen in den vergangenen Monaten Projekte entwickelt und bei uns eingereicht“, freut sich Obmann Erich Traxler. „Damit haben wir als Leader-Region in Oberösterreich – wie schon in der vergangenen Förderperiode – gezeigt, dass wir nicht nur reden, sonden vor allem anpacken“.
„Es ist unglaublich, mit welchem Engagement und Zielstrebigkeit die Menschen in der Region ihre Ideen und Visionen verfolgen und mit unserer Unterstützung Schritt für Schritt in die Umsetzung bringen“, sagt Conny Wernitznig.

Für Michael Lindner, Leader-Vorstandsmitglied und seit einigen Wochen Bundesrat, ist es besonders erfreulich, dass auch im Sozialbereich intensive Projektaktivitäten laufen. „Das Leader-Büro ist zu einer bunten Service-Drehscheibe in der Region geworden, in dem sich Projektgeber/-innen, Förderwerber/-innen und Kernländer/-innen mit den verschiedensten Anliegen gut aufgehoben fühlen.“

Insgesamt wurden bereits rund 350.000 Euro Förderung regional vergeben, was ein Vielfaches an Investitionskosten und damit verbundener Wertschöpfung in der Region auslösen wird.

„In den nächsten Wochen erwarten wir nach den erfolgten regionalen Genehmigungen auch Schritt für Schritt die offiziellen Projektgenehmigungen durch die Leader-Verantwortliche-Landesstelle und dann können die ersten großen Projekte auch in die Umsetzung gehen“, freut sich Conny Wernitznig. „Unser Projektauswahlverfahren ist sehr komplex, aber transparent, fair und für alle zugänglich geregelt. Wer eine Idee hat, ein Projekt umsetzen möchte oder Beratung braucht, ist bei uns jederzeit herzlich willkommen“.

Zu den bereits genehmigten Projekten gehören:

•  Wasserbüffel Leopoldschlag

•  Sinnes- und Demenzgarten Windhaag

•  Buchberghütte Lasberg

•  Bioregion Mühlviertel

•  Nordwaldwegkammführer

•  Sinnesgarten Hagenberg

•  Kultur der Menschlichkeit

•  Altes Kunsthandwerk Schloss Weinberg

•  Frauencamp Windhaag

•  Näh- und Reparaturcafe Freistadt

•  Obst sammeln mit Flüchtlingen

•  Lernbienenstand Radingdorf (Stopp für Kleinprojekte)


Kurz vor der regionalen Genehmigung stehen folgende Projekte:

-  Die Essigmacherinnen

-  Mühlviertlerisch Tafeln

-  Bewegungspark Freistadt

-  Webauftritt der Kernlandbauern

-  Gemeindeschulungen zu den Themen Barrierefreiheit und Soziales Netzwerk

-  Ortsentwicklungskonzept Unterweitersdorf

-  Taste of Mühlviertel der österr. Bergkräutergenossenschaft


Dem regionalen Projektauswahlgremium vorgestellt und ein GO für die weitere Bearbeitung und Einreichung zur Förderung bekommen haben folgende Projekte:

-  Expo Unterweitersdorf

-  Messe Mühlviertel – Regionale Events


Darüberhinaus arbeitet die Region auch intensiv an eigenen Projekten.

Dazu gehören folgende Ideen, an denen Geschäftsführerin Conny Wernitznig feilt:

-  Regionsfonds

-  Mühlviertel Akademie

-  Walk of Fame

-  Plastikfrei

-  Regionaler Sharktank

„Durch die gute Zusammenarbeit mit vielen Organisationen in der Region, regionalen Einrichtungen, dem Tourismusverband, sozialen Vereinen und vielen privaten Initiativen, gibt es noch viele Projektideen, die in den nächsten Jahren auf Umsetzung warten“, erzählt Erich Traxler. Konkrete Themen, an denen das Leader-Team gemeinsam mit den Förderwerber/-innen feilt, sind Projekte wie „Spurwechsel am Wurmbauerngut in Gutau“, eine Glücksschule, ein Asylwerber/-innenprojekt in Windhaag, Waldluftbaden, Abenteuerurlaube im Kernland, Pixel-Hotels, ein Mountainbike-Kompetenzzentrum und viele andere.
„Es gibt viel zu tun. Wir sind bereit!“, so Michael Lindner.


Eine Kultur der Menschlichkeit

Beim Konstantin Wecker-Konzert in Neumarkt wurden die Buttons „Für eine Kultur der Menschlichkeit“ vom Kulturverein Ramlwirt unter Obfrau Mag. Daniela Pühringer das erste Mal aufgelegt. Ein fulminanter Erfolg. In einem Gespräch im Leader-Büro entstand die Idee, daraus ein Leader-Projekt zu gestalten und die Buttons inkl. Zubehör Vereinen der Region zur Verfügung zu stellen, um die Kultur der Menschlichkeit in eine Region der Menschlichkeit zu tragen.

Mag. Daniela Pühringer hat die Idee in den vergangenen Wochen umgesetzt und einige Vereine haben von der Möglichkeit, mit dem Buttonsverkauf Spenden für ihre Organisation oder bestimmte soziale Zwecke zu lukrieren, bereits Gebrauch gemacht.

Die Buttons, das Zubehör und alle Präsentationsunterlagen können auf Bestellung im Leader-Büro abgeholt werden und werden kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Rückfragen: Mag. Daniela Pühringer, office@dpbc.at, 0664/2289392