Der Geschmack der Heimat

Das Kochbuch ist beim Gemeindeamt zu erwerben. Preis: € 20,00

Die AsylwerberInnen wohnen direkt am Marktplatz im ehemaligen Traditionsgasthaus Pils.

Das Gasthaus wurde im Juni 2012 an Hrn. Martin Mairböck verkauft und die Volkshilfe hat von ihm das Haus angemietet.

Anfangs war es nicht so leicht, weil die Gutauer noch dem Gastbetrieb nachgetrauert haben und Fremde hier aufzunehmen hat viel Information und Gespräche, vor allem durch unserer Bürgermeister Josef Lindner gebraucht, der sich nach wie vor in vorbildlicher Weise für die AsylwerberInnen einsetzt und die Säule des Projektes ist.

Ein Kreis von 20 bis 30 Ehrenamtlichen hat sich gebildet, die das Wohprojekt unterstützen durch Deutschunterricht, Fahrten zum Sozialmarkt, verschiedene Aktionen, Ausflüge, Hilfe bei Behördengängen, bei Wohnungssuche etc.

Seit 7.12.2012 sind die AsylwerberInnen in Gutau und viele von ihnen sind gute Freunde geworden. Das Wohnprojekt läuft inzwischen sehr gut.

Es wird von der Sozialbetreuerin Krystyna Pomierny betreut, die ihrerseits auch mit ihrer Familie 1988 als Flüchtling von Polen nach Österreich gekommen ist.

Bis Sommer 2014 waren 30 Personen im Wohnprojekt, dann wurde die Anzahl der AsylwerberInnen um 10 erhöht.

Menschen aus folgenden Ländern waren bisher in Gutau: Afghanistan, Georgien, Irak, Iran, Palästina, Serbien, Syrien, Tschetschenien, Ukraine.

Inzwischen wohnen eine Familie aus Palästina, eine Familie aus Afghanistan und ein Mann aus Syrien in Wohnungen in Gutau.
Zwei der Männer haben bereits Arbeitsstellen durch die Vermittlung eines Gutauers gefunden.

Zur Zeit (Sommer 2016) besuchen zwei Kinder den Kindergarten, drei Kinder die Volksschule und ein Mädchen die Neue Mittelschule.