Ein Fest für Gutau

Den Abschluss des Agenda21-Prozesses „Gutau mei Mitt`n“ feierte die Marktgemeinde Gutau am 7. September mit einem Fest für das Ehrenamt und die Zukunft.
Der KuBuS erwies sich wieder einmal als tolle Veranstaltungslokalität und so konnten sich die Besucherinnen und Besucher am abwechslungsreichen Programm erfreuen.
Das Kernteam des Agendaprozesses präsentierte die wichtigsten Schwerpunkte der acht Visionen des Zukunftsprofils pro 2025. Von der Zeugfärberei informativ gestaltetete Plakate gaben Auskunft über die Details.
Planideen zum Friedensplatz vor der Kirche, dem Neubau der Mediathek und dem Ausbau der Zeugfärberei im Rahmen des Interreg-Projektes „Färbergemeinde Gutau“ interessierte das Publikum sehr. Viele positive Rückmeldungen bestärken die GemeindevertreterInnen in der Umsetzung der Ziele.

Die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte sorgten für die Bewirtung der Gäste. Viele von ihnen waren Vertreter der Gutauer Vereine. Sie waren geladen, ihren Verein oder ihre Organisation vorzustellen. Dies erfolgte auf unterschiedliche Weise, sei es durch kreativ gestaltete Plakate, einer Fotoausstellung, durch informative Interviews oder mit einer Einlage auf der Bühne.

Das Publikum war sich einig, eine große Vielfalt an Angeboten bereichert das Leben der Gemeinde Gutau und trägt so sehr wesentlich zur guten Lebensqualität bei. „Rund 400 Menschen setzen ehrenamtlich ihre Talente, ihre Zeit und ihr Herzblut für Gutau ein. Wir als Gemeindevertretung sind dafür sehr dankbar und wollen gute Rahmenbedingen erhalten oder im Bedarfsfall schaffen!“, sagte Bgm. Josef Lindner in einem Statement.

Abwechselnd mit den Vereinspräsentationen sorgten verschiedene Musikgruppen unterschiedlicher Musikrichtungen für Unterhaltung. Ins Gespräch zu kommen, war ein Ziel der Veranstaltung, davon wurde ausreichend Gebrauch gemacht.