Hohe Schez-Auszeichnung für den Hort Gutau

„Unser Ausgangspunkt waren Probleme, die wir letztes Jahr mit manchen Kindern hatten. Damit habe ich sehr gehadert und mein Ziel war, Eskalation von vornherein zu vermeiden“, erzählt Renate Proxauf. Die Leiterin des Hortes in Gutau hat gemeinsam mit ihren drei Kolleginnen den sozialen Schwerpunkt unter dem Titel „Freundschaft schafft Freude“ gewählt, geplant und sie lebt ihn mit fast 40 Kindern seit September 2012.

Preis im Rahmen der Schez-Gala verliehen

Dafür wurde der Hort Gutau am 11.4.2013 mit einem der Hauptpreise des „Friendship-Preis“ des Schul- und Erziehungszentrums im Rahmen der SchEz-Preis-Gala 2013 im Kaufmännischen Palais Linz ausgezeichnet. Überglücklich nahm Renate Proxauf mit drei ihrer Kolleginnen einen der Hauptpreise, der mit 1000 Euro dotiert ist, entgegen. Hocherfreut über diese Auszeichnung zeigte sich auch der Bildungssprecher der Kinderfreunde OÖ Erich Wahl. „Es unter die besten drei aus mehr aus 60 Einreichungen zu schaffen, spricht für das große Engagement und die hohe soziale Kompetenz des Hortteams“. Die Kinderfreunde sind über deren Familienzentren die Trägerorganisation des Hortes in Gutau. 

„Streithaus“, Freundschaftsbücher und „Hausbesuche“

Eine produktive Streitkultur, gegenseitiges Verständnis, Engagement für andere und friedfertiges Verhalten zu fördern, ist Ziel des Projekts. So wurde ein „Entstörer“ – von den Kindern auch „Streithaus“ genannt – errichtet, Mentor/innen stehen zum produktiven Beilegen der Meinungsverschiedenheiten bereit. „Hausbesuche“ bei Hortkindern fördern ebenso das gegenseitige Verständnis wie der Kontakt zu Bewohner/innen des Seniorenheims. In Freundschaftsbüchern halten die Kinder die positiven Charaktereigenschaften der jeweils anderen fest, mit großen und kniffeligen Aufgaben erleben die Kinder den Mehrwert von Teamarbeit.

Friedenspreis wird soziales Engagement auszeichnen

Abschluss des Projekts wird die Verleihung des Gutauer „Friedenspreises“ sein, in dem es nicht ums „Bravsein, sondern ums soziale Engagement, das die Kinder in den verschiedensten Ausprägungen leben können“, betont Hortleiterin Proxauf. Der 48-jährigen Patchworkmutter von sechs Kindern ist es wichtig, dass sich die Hortkinder „Verständnis für soziale Randgruppen unserer Gesellschaft“ aneignen. „Manche Kinder bekommen von zu Hause wenig Vorbildung was Toleranz und Respekt vor dem Unbekannten betrifft“, bedauert Renate Proxauf. Ihr geht es darum, Verständnis, Herzenswärme und Begegnungen zu fördern.

Zitat Renate Proxauf: „Wenn wir alle zusammenhelfen, schaffen wir das: eine Botschaft, die im Hort angekommen ist.“

Information zum Schez-Friendship Preis

Insgesamt wurden mehr als 60 Projekte eingereicht, 27 davon wurden nominiert. Die Einreicher/innen dieser 27 Projekte wurden zur Gala eingeladen und erhalten je 200 Euro. Die drei Hauptpreisträger erhalten je 1000 Euro. Mit diesem Preis will das SchEz auf besondere Leistungen in unterschiedlichen Themenbereichen der Bildung aufmerksam machen, zu denen best-practice-Beispiele gesucht und ausgezeichnet werden.