5- Jahre Asylwohnprojekt in Gutau!

Am 28. Jänner wurde gemeinsam gefeiert!   Das Team der Ehrenamtlichen von Gutau, die Pfarre Gutau, die Marktgemeinde Gutau, die Volkshilfe OÖ und die AsylwerberInnen haben am 28.Jänner zu einem Fest geladen.

Seit Dezember 2012 gibt es in der Marktgemeinde Gutau Flüchtlinge und Asylwerber. Im ehemaligen Gasthof Pils, direkt am Marktplatz von Gutau, wurde ein Asylwohnheim eingerichtet, in dem über die Jahre bis zu 40 Asylwerber untergebracht waren. Von Beginn an gab es in Gutau eine große Initiative von ehrenamtlich tätigen Personen, die sich um die Asylwerber angenommen und sich um sie gekümmert haben. So wurden zum Beispiel von pensionierten Lehrkräften auf ehrenamtlicher Basis umfangreiche Deutschkurse angeboten. Viele wurden mit rechtlicher Unterstützung bei ihren Asylverfahren begleitet. Es werden wöchentliche Fahrten zum Einkauf in die Sozialmärkte der Volkshilfe in Hagenberg und Freistadt organisiert. Es gibt ein Mobilitäts-Konto mit freiwilligen Spenden mit dem Zweck, Asylwerbern Fahrkarten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu finanzieren. Es wurden gemeinsame Feste, Wandertage und Veranstaltungen organisiert und der Kontakt mit der Bevölkerung gepflegt. Den Männern wurde ermöglicht, Sportplatz und Turnhalle zu nützen und es wurden Gruppen von Asylwerbern bei sportlichen Wettbewerben eingeladen mitzumachen. Die Gruppe der ehrenamtlich tätigen GutauerInnen (ca. 25 Personen) trifft sich monatlich zu Organisationsbesprechungen, bei denen über die einzelnen Asylverfahren gesprochen und bei Bedarf Hilfe angeboten wird. Bei diesen Abenden gibt es dann auch immer ein Treffen mit den Flüchtlingen und den Familien. Das Team der Ehrenamtlichen, die Volkshilfe, die Pfarre und die Gemeinde haben gemeinsam mit den Asylweberinnen am Sonntag, 28.Jänner 2018,  ein Fest im Ägidius-Saal des Gutauer Pfarrheimes veranstaltet. Es waren und 150 Personen bei dieser Feier dabei. Vorher gab es um 9:30 Uhr einen Gottesdienst in der Pfarrkirche von Gutau, bei dem Asylwerberinnen mitgestalten, Fürbitten vorbringen und über ihre Zeit in Gutau berichten. Das Fest diente zur weiteren Vertiefung des Zusammenlebens der Gutauer Bevölkerung mit den Flüchtlingen. Zum Mittagessen wurde internationale Küche angeboten. Die Asylwerberinnen haben Köstlichkeiten aus ihren Heimatländern gekocht und im Pfarrheim angeboten. Um die Bewirtung kümmerten sich die Ehrenamtlichen aus Gutau. 

Bgm. Josef Lindner konnte auch ehemaliger Bewohner und Bewohnerinnen begrüßen. Sie sind zum Teil aus Wien oder Graz nach Gutau gekommen. Interessiert wurde der weitere Lebensweg der Asylsuchenden besprochen. Einige haben bereits Arbeit gefunden, ihre Familien nachgeholt. Wieder andere Menschen befinden sich auf der Suche nach einer Arbeit. Allen ist gemeinsam, dass sie sich sehr um das Erlernen der deutschen Sprache bemühen. Sie besuchen viele Kurse. Den Grundstein haben sie aber in Gutau von den ehrenamtlichen Lehrerinnen und Lehrern erhalten. Dafür sind sie sehr, sehr dankbar. Die Menschen in Gutau werden sie immer bestens in Erinnerung behalten, hat ein Herr auf der Bühne erklärt.

Bgm. Josef Lindner dankte allen, die in irgendeiner Form zum Gelingen des Festes und zum positiven Klima im Wohnprojekt für Asylsuchende der Volkshilfe beigetragen haben und immer beitragen. Als Symbol dient die Keramikfigur mit den Händen in den verschiedensten Farben.  
Die Welt ist vielfältig, aber getragen kann sie durch alle Menschen nur gemeinsam werden. Auch wenn die Realität zu meist andere Signale aussendet, an diesem Fest war der gemeinsame Geist spürbar.


2012-2018

In der Betreuung waren insgesamt:
Männer 86
Frauen 29
Buben 10
Mädchen 18

Davon 8 Kinder in Gutau geboren:
Mädchen 5
Buben 3

Momentan in Betreuung sind:
24 Personen

Die Menschen die in Gutau betreut wurden und zum Teil noch betreut werden, kamen bzw. kommen aus den Ländern:
Syrien: 50
Afgahnistan: 35
Irak: 15Iran: 8
Ukraine: 8
Georgien: 7
Tschetschenien: 5
Serbien: 5
Staatenlos: 5
Marokko: 1
Mongolei: 1
Palästina: 1